Die Aktionswochen "Die Schweiz gegen Menschenhandel" fanden vom 17. Oktober bis zum 3. November statt. Ziel war es, die breite Öffentlichkeit über das Thema Menschenhandel zu informieren. Dazu fanden verschiedene Veranstaltungen in mehr als 10 Kantonen statt. Die Aktivitäten der Woche waren breit abgestützt durch 26 Institutionen die gemeinsam gegen den Menschenhandel vorgehen, unter anderem Bund, Kantone, Internationale Organisationen, Mitglieder Zivilgesellschaft und Hochschulen.

Die Wochen gegen Menschenhandel fanden 2017 zum dritten Mal statt. Ein vielfältiges Programm wurde bereits in den Jahren 2013 und 2015 organisiert.

Hier geht’s zum Archiv.

Date Place Event Organizer Audience
03 Okt 2017 Avenue du 1er Mars 26, Raum B-41, Neuchâtel Möglichkeiten der Bekämpfung von Arbeitsausbeutung vulnerabler Migrant_inn_en

In den letzten Jahren sind Behörden, Wissenschaftler_innen und Journalist_inn_en vermehrt auf Arbeitsverhältnisse gestossen, bei denen nicht nur schlechte, sondern offensichtlich ausbeuterische Bedingungen vorliegen.

Johanna Probst, Denise Efionayi-Mäder Invitation
04 Okt 2017 Universität Freiburg, Miséricorde, Salle Jäggi (MIS 4112), Avenue de l’Europe 20 Arbeitsausbeutung in Europa: Ansätze zur Bekämpfung eines schwer fassbaren Phänomens

Der Schutz vor Arbeitsausbeutung wird in Europa bisher nicht effektiv umgesetzt. Dies zeigen zahlreiche Berichte über Fälle von extremer Ausbeutung und Zwangsarbeit in der Landwirtschaft, der Fleischindustrie oder der Logistikbranche.

Institut für Europarecht, Universität Fribourg Public
17 Okt 2017 Pour les détails (lieu, horaires) voir sites internet. Campagne de sensibilisation

Campagne d'affichage et actions de sensibilisation pour une durée de 2 semaines sur les principaux axes routiers du canton ainsi que sur des écrans digitaux à la gare Cornavin.

République et canton de Genève, Coeur des Grottes (accueil de victimes 24h/24, 7j/7: 022 338 24 80), Centre social protestant, Centre LAVI Public
17 Okt 2017 Im Wielandhaus, Frey-Herosé-Strasse 12, 5001 Aarau, Sitzungszimmer 314/315 Menschenhandel: erkennen – handeln

Betroffene von Menschenhandel können nur geschützt und unterstützt werden, wenn sie als solche erkannt werden – bis heute trifft dies aber nur auf einen Bruchteil der Opfer zu.

Kanton Aargau, Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration (FIZ) Public
17 Okt 2017 AKI, Hirschengraben 86, Zürich RBS-NRB Treffen

Die Schweizerische Flüchtlingshilfe organisiert regelmässige Austausch- und Koordinationstreffen der kantonalen und nationalen Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende. Am 17.

Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH Invitation
17 Okt 2017 Quellenweg 6, 3003 Bern-Wabern Film am Mittag

Die Veranstaltung "Film am Mittag" wird mehrmals jährlich für SEM-Mitarbeitende durchgeführt und stellt jeweils einen Film mit Migrationsbezug vor. Zum Auftakt der Aktionswochen gegen Menschenhandel 2017 wird im Rahmen dieser Reihe der Spielfilm "Face Down" gezeigt.

Staatsekretariat für Migration SEM Invitation
18 Okt 2017 Kursaal, Kornhausstrasse 3, 3000 Bern Eröffnungsveranstaltung / Evènement d’ouverture

Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung anlässlich des Europäischen Tages gegen Menschenhandel, werden der Informationsbus und die Aktionswochen gegen Menschenhandel 2017 lanciert.

Internationale Organisation für Migration (IOM) Bern, Eidgenössisches Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA), Bundesamt für Polizei (fedpol) Invitation
18 Okt 2017 bis 20 Okt 2017 Berner Fachhochschule, Soziale Arbeit, Vorraum Aula/Aula, Hallerstrasse 10, 3012 Bern Menschenhandel in der Schweiz / Der Fall Goldfinger: Menschenhandel auf dem Zürcher Strassenstrich

Die Bekämpfung von Menschenhandel ist am vielversprechendsten, wenn fundiert über Menschen- und Frauenhandel aufgeklärt wird.

Berner Fachhochschule, Soziale Arbeit, Dr. Marianne Schwander, Dozentin Public
18 Okt 2017 bis 20 Okt 2017 Kornhauscafé, Kornhausplatz 18, 3011 Bern Kaminfeuergespräch

Geschichte einer Ausbeutungssituation einer jungen Osteuropäerin, die mit falschen Versprechungen in die Schweiz gelockt und zur Prostitution gezwungen wird. Vorgetragen von einer Schauspielerin, Konzert Theater Bern, mit anschliessender Diskussion.

Polizeiinspektorat/Fremdenpolizei der Stadt Bern Invitation
19 Okt 2017 Bibliothek zur Gleichstellung, Stadthausquai 17, 8001 Zürich Menschenhandel zwecks Arbeitsausbeutung: Wie Frauen und Männer betroffen sind.

Podiumsgespräch mit Susanne Seytter, Geschäftsführerin FIZ Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration, und Patrick Céréda, Dienstchef Menschenhandel, Kantonspolizei Zürich.

Fachstelle für Gleichstellung, Zürich / FIZ Zürich Public

Partner